Start-Seite

Geschichte

Vierzehnheiligen

Kloster Banz

Klosterlangheim

St. Aegidius

Lichtenfels

Volksfrömmigkeit

Literatur und Bildnachweis

Links

Wir über uns

Die Klosterkirche

 

Abb. des Längsschnitts (ergänzte Umzeichnung nach einem Werkplan Johann Dientzenhofers 1709/1710) nach Lippert a.a.O. S. 39

 ĄDie berühmte Kirche, deren Grundstein 1710 gelegt wurde, verrät sich schon durch die geschickte Ausnutzung der landschaftlichen Lage und durch die Gestaltung des Außenbaus mit einer hochragenden Doppelturmfassade von weitem als Meisterwerk. Wie das Benediktinerstift Melk das Donautal, so beherrscht in entsprechend kleinerem Maßstab Banz das Obermaintal" (Korth)

(Dippold/Bornschlegel a.a.O. S. 107)

 

Die besondere Bedeutung der 1719 konsekrierten Klosterkirche liegt in der Raumgestaltung durch Johann Dientzenhofer, der in genialer Weise räumliche Gegebenheiten und Begrenzungen aufgriff. Obwohl die Kirche nicht groß ist, glänzt sie durch ihre Raumwirkung

"Im Inneren hat Dientzenhofer durch die kurvierten, durch Kapellen unterbrochenen Wandflächen und namentlich durch die Gewölbebildung einen Raumeindruck geschaffen, den Richard Teufel wie folgt geschildert hat: ĄDer Innenraum, der sich dem Eingetretenen dunkel unter der Orgelempore auftut, führt zwischen mächtigen Pfeilern, unter lebhaft bewegtem Gewölbe, in lichte Tiefe. Kuppeln scheinen sich zu reihen, Wände bauschen sich nach außen, Balkone dringen gegenläufig nach innen, Gurte steigen schräg ins Gewölbe hinein. Unter der ,Hauptkuppel` ist geheimnisvoll der Mittelpunkt des Raumes, um den sich alle Teile ordnen, auf den sie bezogen sind; vier Kapellennischen empfangen den Strom, geben ihm Sinn und Weisung zum Hochaltar, durch dessen Triumphsäulen hindurch er weiterschwingt in den Mönchschor hinein."

Der Hochaltar, der, ohne Altarblatt, den Blick freigibt auf das Blatt des Choraltars, geht sicherlich auf eine Idee Dientzenhofers zurück." (Dippold/Bornschlegel S. 107)

 

Abb. des Grundrisses nach Lippert a.a.O. S.

zurück zur Baugeschichte

zurück zur Hauptseite Banz

zurück zum Grundriss Banz